WIR STELLEN UNS VOR - Unsere Chronik

Die Idee, in Osthofen ein Heim für alte und pflegebedürftige Menschen zu schaffen, entstand Mitte der achtziger Jahre. Die Familie Jacob Bohlender und die Familie Boudewin Wittenberg hatten sich zum Ziel gesetzt, ein Haus zu gründen, in dem den Bewohnern nicht nur Räumlichkeiten und Pflege nach aktuellem Stand angeboten werden. Neben diesen Grundvoraussetzungen einer altersgerechten Pflege war es vor allem das Ziel eine Einrichtung zu schaffen, die vom Geist christlicher Nächstenliebe geprägt wird. So entstand die Trägerschaft Bohlender & Wittenberg GbR.

 

Nach zwei Jahren Bauzeit konnte die Trägerschaft die entstandenen Räumlichkeiten der Haus Jacobus gGmbH ab 01.01.1990 zur Verfügung stellen.

 

103 Bewohnerplätze bietet das Haus Jacobus an und ist somit ein mittelgroßes Haus, das dem Betreiber, den Mitarbeitern und Bewohnern ein übersichtliches Bezugsfeld gewährleistet. Hier ist ein familiäres Miteinander gut möglich.

 

Nicht allein nach seinem Vornamen erhielt das Heim seinen Namen "Jacobus". Dafür stand auch der biblische Apostel Jakobus Pate, der sich vor allem durch seinen Einsatz für alte und einsame Menschen in der Bibel einen Namen gemacht hat. Diesen Bezug will auch das 1997 entwickelte Firmenlogo herstellen - der Fisch. Er war in der Vergangenheit ein geheimes Erkennungszeichen der Christen und steht heute noch als Zeichen für bekennende Christen.

 

Geschäftsführer der Haus Jacobus gGmbH wurde Herr Jacob Bohlender. Im September 1995 wurde die Trägerschaft Bohlender und Wittenberg GbR aufgelöst und seitdem ist die Bohlender GbR Trägerschaft des Haus Jacobus.

 

Trägerschaft des Heimes sowie Geschäfts- und Heimleitung des Haus Jacobus vertreten nachdrücklich die Auffassung, dass die christliche Grundeinstellung in der Einrichtung ihre Zielsetzung in der Art und Qualität der Pflege finden soll.

 

1995 wurden 26 Betreute Seniorenwohnungen, Service-Wohnen I, von der Bohlender GbR in unmittelbarer Nähe errichtet, die Senioren die Möglichkeit geben, den Alltag mit einem größtmöglichen Maß an Selbstständigkeit zu gestalten. Angebote zur Hilfe sind vorhanden und reichen von der hauswirtschaftlichen Unterstützung, über Essensversorgung und Putz-/Wäschereidienste bis zur pflegerischen Hilfe durch den eigenen Ambulanten Dienst.

 

Bereits 1999 waren weitere 30 Wohnungen bezugsfertig (Service-Wohnen II).

 

Zur Versorgung der Bewohner wurde im August 1999 ein eigener Ambulanter Dienst gegründet.

 

Mit neuem Konzept startete das Projekt "Wohnen mit Service" am 01. Juli 2009. 39 Wohnungen wurden von Senioren und Schwerbehinderten im Service-Wohnen III bezogen. Der Ambulante Dienst bezog dort seine ersten eigenen Räumlichkeiten.

 

Im März 2011 war der erste Bauabschnitt des Service-Wohnen Haus IV mit 15 Apartments bezugsfertig. Im Dezember 2011 wurden die letzten 15 Wohnungen fertiggestellt und vermietet.

 

Im April 2013 wurde mit dem Bau vom Service-Wohnen V mit weiteren 18 Wohnungen begonnen, die seit Juli 2014 bezugsfertig sind.